Was fehlt und wer hat es?

Die Idee ist …

... mit kleinen Alltags-Gegenständen zu spielen.

Ein einfaches Spiel, ohne besondere Spiel-Materialien. Jeder kann seine Lieblings-Gegenstände einbringen. Damit zeigt man, welche Dinge einem im Moment wichtig sind. Oder besondere Freude bereiten. Zum Beispiel durch schöne Erinnerungen.

So geht's:

Jeder sucht sich 3 bis 4 Gegenstände. Zum Beispiel einen schönen Stein vom letzten Spaziergang, eine Muschel vom Fluss oder aus dem Urlaub, einen Bauklotz, eine Kette – auch Schnuller-Kette, ein kleines Stofftier, ein Foto, einen Löffel oder oder oder ...

Alle Gegenstände werden auf die Decke gelegt. Setzen Sie sich drumherum. Und schauen Sie sich alle Sachen gut an.

Dann wird es spannend:

Eine Person hält sich die Augen zu. Eine andere Person sucht einen Gegenstand aus und versteckt ihn hinter dem Rücken.

  • Augen auf!
  • Und? Welcher Gegenstand fehlt?

Wer weiß noch, von wem der Gegenstand kommt und was er für ihn bedeutet?

Erzählen Sie auch darüber.

Sie können das Spiel auch abwandeln: Nur eine Person hält die Augen offen und nimmt direkt mehrere Gegenstände von der Decke weg. Dann muss jeder reihum raten, was fehlt.

Wie lange brauchen wir?

Rund 10 bis 20 Minuten

... nur solange das Raten Spaß macht und jeder mal verstecken und raten durfte.

Wer macht mit?

Erwachsene und Kinder ab etwa 2 Jahren

Was brauchen wir?

  • eine Decke oder ein großes Tuch
  • Alltagsgegenstände aus dem Haus

Worauf ist zu achten?

Kinder finden das Raten, aber auch das Verstecken sehr schön und spannend. Jeder sollte mal drankommen.

Achten Sie darauf, dass auch von jedem mal ein Gegenstand versteckt wird.

Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.