Ihr Baby schreit viel?

Sie haben sich so auf Ihr Baby gefreut und jetzt ist vielleicht einiges anders als erwartet. Ihr Baby schreit und schreit. Dabei fehlt ihm nichts und es ist gesund. Bleiben Sie ruhig. Ihr Baby kann nichts dafür, dass es so viel schreit. Es schreit nicht, um Sie zu ärgern. Hier finden Sie Tipps, was helfen könnte, Ihr Baby zu beruhigen.

Alle Babys schreien in den ersten Lebensmonaten, die einen mehr, die anderen weniger. Zwischen dem 1. und 3. Lebensmonat können gesunde, gut versorgte Säuglinge lang und häufig schreien. Weder das Baby noch die Eltern können dann etwas dafür.

In der Regel nimmt das Schreien ab der 2. Lebenswoche zu und erreicht einen Höhepunkt in der 6. Lebenswoche. Im 2. Lebensmonat weinen gesunde Kinder im Durchschnitt zwei bis zweieinhalb Stunden täglich. Sogar Schreidauern von insgesamt 5 Stunden täglich können in dieser Zeit normal sein.

Gut zu wissen: Die Schreiphase geht vorbei. In der Regel ab dem 4. Monat.

Doch jedes Kind ist anders! Es gibt auch Babys, die wenig schreien oder deren Schreiphase zu einem anderen Zeitpunkt ist.

Warum Babys schreien

Babys schreien, weil sie ihre Bedürfnisse noch nicht anders ausdrücken können. Schreien ist für sie der einzige Weg zu zeigen, dass ihnen etwas fehlt. Trösten Sie Ihr Kind, wenn es schreit. So erlebt es, dass Sie für es da sind, und kann Vertrauen aufbauen.

Babys schreien, weil sie:

  • müde oder hungrig sind
  • schwitzen oder frieren
  • eine neue Windel brauchen
  • Ruhe brauchen
  • die Nähe zu Mutter oder Vater suchen
  • schmusen möchten
  • und, und, und

Wichtig: Babys schreien nie, um zu ärgern. Das können sie gar nicht.

Im Laufe der ersten Monate lernen Sie Ihr Kind immer besser kennen und können unterscheiden, warum es schreit und was es gerade braucht. Wenn Sie unsicher sind, ob Ihr Kind Schmerzen hat oder krank ist, suchen Sie eine Kinderärztin oder einen Kinderarzt auf.

Manche gesunden, gut versorgten Säuglinge schreien ohne erkennbaren Grund und lassen sich nicht trösten. Das sogenannte unstillbare Schreien ist oft ein Zeichen von normalen Anpassungsschwierigkeiten. Dem Baby fällt es dann trotz der Unterstützung seiner Eltern schwer, zur Ruhe zu kommen oder einzuschlafen.

Ein Baby beruhigen

Es gibt viele Möglichkeiten, ein Baby zu beruhigen. Es gibt aber kein Patentrezept. Denn jedes Baby ist anders – und seine Eltern auch.

Das könnte helfen:

  • Streicheln Sie das Händchen Ihres Babys.
  • Schaukeln Sie Ihr Baby sanft auf dem Arm.
  • Singen Sie ein Lied.
  • Massieren Sie sanft seinen Bauch und Rücken.
  • Tragen Sie es im Tuch.
  • Gehen Sie mit ihm spazieren.

„Wenn Babys schreien: Über das Trösten und Beruhigen“

Quelle: NZFH/BZgA

Beachten Sie bitte Folgendes bei der Suche nach der richtigen Beruhigungsmethode:

  • Probieren Sie in Ruhe aus, welche Methode Ihrem Baby und Ihnen guttut.
  • Lassen Sie sich für jede Methode ausreichend Zeit, denn hektisches Ausprobieren kann zu Überreizung bei Ihrem Kind führen.
  • Probieren Sie eine Methode in Abständen ruhig wieder einmal aus. Vielleicht ließ sich Ihr Kind anfangs nicht durch Singen beruhigen, jetzt aber schon. Umgekehrt können Methoden wie das Tragen im Tragetuch in den ersten Lebenswochen sinnvoll sein; zwei Monate später passen sie aber nicht mehr.  

Auch wenn es schwer fällt: Je ruhiger Sie bleiben, desto besser kann sich auch Ihr Kind entspannen.

Dem Schreien vorbeugen

Die folgenden Regeln können dazu beitragen, dass Ihr Kind weniger schreit.

  • Eine geregelte Tagesstruktur mit einem regelmäßigen Schlaf-, Wach- und Mahlzeiten-Rhythmus trägt dazu bei, dass Ihr Kind leichter zur Ruhe kommt.
  • Beschäftigen Sie sich regelmäßig mit Ihrem Kind, wenn es aufmerksam und zufrieden ist. So lernen Sie sich besser kennen, und Ihr Kind erhält nicht nur Ihre Aufmerksamkeit, wenn es weint.

Fähigkeit, sich selbst zu beruhigen

Schon Babys können sich begrenzt selbst beruhigen. Sind sie unruhig oder unsicher, nuckeln sie zum Beispiel an ihrer Hand, legen eine Hand auf den Bauch oder ziehen die Beine an. Auch Wegschauen oder den Kopf abwenden ist für Babys eine Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen. Dies tun sie zum Beispiel, wenn sie im Spiel mit den Eltern eine Pause brauchen.

Wenn Ihr Kind schreit, können Sie ihm helfen, sich zu beruhigen. Das klappt umso besser, je älter Ihr Kind ist. Versuchen Sie dabei, Ihrem Baby nur die Unterstützung zu geben, die es gerade braucht. Das bekommen Sie am besten heraus, wenn Sie schrittweise vorgehen und die Hilfsmöglichkeiten, nur wenn nötig, steigern.

Bedenken Sie bitte: Jedes Kind ist anders. Bei Babys, die viel schreien und sich nur schwer beruhigen lassen, kann es besser sein, sie direkt hochzunehmen und zu tragen. Ein schrittweises Vorgehen fruchtet bei ihnen ggf. nicht.

Stark sein – Kontrolle behalten

Das unstillbare Schreien eines Babys kann Eltern sehr belasten. Gerade wenn alle Versuche, das Baby zu beruhigen, scheitern. Es kommt vielleicht vor, dass sie dann verzweifelt und auch wütend sind.
Das Schreien Ihres Kindes stresst Sie? Denken Sie daran: Ihr Baby kann nichts dafür, dass es schreit. Es schreit nicht, um Sie zu ärgern.

Damit Eltern nicht die Beherrschung verlieren, empfehlen Expertinnen und Experten die folgende Strategie:

  1. Legen Sie Ihr Baby an einen sicheren Ort, z. B. ins Gitterbett oder auf den Boden.
  2. Verlassen Sie kurz den Raum.
  3. Atmen Sie durch.
  4. Schauen Sie alle paar Minuten nach Ihrem Kind.
  5. Holen Sie sich wenn nötig Unterstützung.

 

Schütteln Sie niemals Ihr Baby! Sie könnten ihm damit schwere, lebenslange Schäden zufügen. Eine repräsentative Umfrage des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) hat gezeigt, dass viele Eltern die Gefahr des Schüttelns von Babys unterschätzen.

Rechtzeitig Unterstützung suchen

Wenn Sie das anhaltende Schreien Ihres Kindes sehr belastet, sollten Sie sich frühzeitig Hilfe und Unterstützung bei Freunden, Familie und in Beratungsstellen oder Schreiambulanzen holen.

 

Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.